Fortschrittlich mobil auf Straßen und Schienen

Das Europaviertel liegt zentral in Frankfurt. Die Innenstadt und die anderen Frankfurter Stadtteile lassen sich von hier aus schnell erreichen. Wer im Europaviertel lebt oder arbeitet, profitiert von der guten Anbindung auf Straßen und Schienen. Mit dem Auto ist man schnell auf der A648, die direkte Anschlüsse an die A5 und A66 bietet. Die S-Bahn-Haltestellen „Messe“ und „Gallus“ stellen die zentralen ÖPNV-Verbindungen im Quartier dar. Komplettiert werden sie durch eine Buslinie.

Elektromobilität unterstützen wir im Europaviertel ebenfalls. Deshalb finden sich an zwei Stellen an der Pariser Straße und der Europa-Allee Ladestationen für Elektroautos.

Der Europagarten wird für den Autoverkehr sowie die künftige Verlängerung der Stadtbahn U5 (ein Projekt der Stadt Frankfurt und der VGF) untertunnelt. Geplant ist es, den Tunnel unter dem Europagarten Ende 2016 an die Stadt zu übergeben und für den Autoverkehr freizugeben. Nach Fertigstellung wird die Europa-Allee im Streckenabschnitt Emser Brücke bis zur Straße Am Römerhof durchgängig befahrbar sein.

Auch das Fuß- und Radwegenetz ist bestens ausgebaut: Das öffentliche Grün ist so angelegt, dass man aus dem Europagarten über den Grüngürtel direkt an die Nidda laufen bzw. mit dem Fahrrad fahren kann.

Start des Tunnelbaus unter dem Europagarten